FAQ / Begriffslexikon

A

Es steht dem Auftraggeber eines Transports jederzeit frei, den bestehenden Transportauftrag vor Auslieferung des Transportguts zu stornieren. Diese Möglichkeit besteht sowohl vor als auch nach Übernahme des Guts. Wird ein Transportauftrag ohne Verschulden des Frachtführers vorzeitig gekündigt, so steht dem Frachtführer ein Anspruch auf Ausfallfracht zu. Eine Ausfallfracht kann ebenso zum Tragen kommen, wenn die bestellte Ware nicht abholbereit ist, der Lkw leer zurückfahren muss oder fehlerhafte Angaben zum Transportablauf gemacht wurden.

Zolldokument, das bei der Anmeldung zur Ausfuhr im elektronischen Exportverfahren (ATLAS-Ausfuhr) erstellt wird.

Internes System der deutschen Zollverwaltung für die elektronische Abwicklung von Zollanmeldungen und Verwaltungsakten.

Eine Avisierung, kurz Avis, ist die Ankündigung einer Abholung oder Zustellung. Das Avis ist nicht in den Frachtkosten inkludiert und muss als Zusatzoption gesondert beauftragt werden.

Sollten Sie während des Abhol- oder Zustellungszeitraums nicht vor Ort sein, können Sie uns eine schriftliche Abhol- oder Abstellgenehmigung erteilen. Bitte wenden Sie sich bei Fragen an Ihre operativen Ansprechpartner.

C

Die Abkürzung CMR steht für „Convention Marchandise Routière“. Dabei geht es um Vereinbarungen im internationalen Straßengüterverkehr, mit deren Hilfe Verantwortlichkeiten und Haftung geregelt werden.

D

Als Direktfahrt wird die direkte Beförderung von Gütern zwischen Abhol- und Zustelladresse bezeichnet. Die Ware wird in diesem Fall nicht auf einen weiteren zusätzlichen Verkehrsträger umgeladen und es findet kein Lagerumschlag der Ware statt.

E

Mit dem TDBG-Expressversand oder der TDBG-Expressbeschaffung versenden oder beschaffen wir Ihre Stückgutsendungen schnell und unkompliziert innerhalb Deutschlands. Diese Option können Sie auch uhrzeitgebunden buchen. Sie ist nicht in den Standardfrachtkosten inkludiert. Auch im Ausland ist die Buchung einer Express- oder Sonderfahrt möglich, bitte wenden Sie sich für weitere Auskünfte an Ihren zuständigen Kundenbetreuer.

F

Das frachtpflichtige Gewicht ist das der Versandkostenberechnung zugrunde liegende Gesamtgewicht eines Versandauftrags. Dabei wird das theoretisch optimale Verhältnis von Gewicht und Volumen angenommen, um ein Transportmittel vollständig auszulasten. Ihren Speditionsofferten entnehmen Sie die Abrechnung auf Basis-Volumen, Lademeter oder effektivem Gewicht.

Abrechnung nach Volumengewicht / Kubikmeter:
Das Volumengewicht basiert auf dem Laderaum in Kubikmetern, den eine Sendung einnimmt. Gerade beim Versand von großen Gütern wird es für die Preisberechnung herangezogen. Beispielsweise benötigen 600 kg Federn wesentlich mehr Laderaum als 600 kg Blei. Das Volumengewicht wird abgerechnet, wenn es höher als das tatsächliche Gewicht ist.

Bitte beachten Sie in Ihrem Angebot hierzu den Hinweiss, z. B. 1 cbm = 150 kg.

Abrechnung nach Lademetern:
Als Lademeter bezeichnet man den Platzbedarf einer Ware auf einem Lkw in der Länge, bei Ausnutzung der standardisierten Lkw-Breite von 2,40 m. Die Berechnung erfolgt daher nach folgender Formel: (Länge x Breite einer Ware in Metern) dividiert durch 2,4 = Lademeter.

Beispiel: 1 Europalette (1,20 x 0,80): 2,4 = 0,4 Lademeter.

Bitte beachten Sie in Ihrem Angebot hierzu den Hinweis, z. B. 1 Lademeter = 1500 kg.

Bitte berücksichtigen Sie, dass bei Verladungen von Packstücken außerhalb der Verpackungsnormen (Palette, Fass etc.) immer der tatsächlich benötigte Raum auf dem Fahrzeug abrechnungsrelevant ist.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen zu Ihren Abrechnungen an unsere Administration.

FTL steht für „Full Truck Load“ (engl. für Lkw-Komplettladung). Beim FTL-Transport wird der Inhalt eines gesamten Lkw vom Absender an einen einzigen Empfänger transportiert. Die TDBG bietet Ihnen ein individuelles Frachtangebot gemäß Ihren Anforderungen.

Angebotsanfrage

G

Um beim Versand in ein anderes Land der Europäischen Union (EU) von der Umsatzsteuer befreit zu werden, müssen Unternehmen anhand einer Gelangensbestätigung nachweisen, dass eine Ware aus Deutschland tatsächlich in einem anderen EU-Mitgliedstaat angekommen ist. Die TDBG kann Ihnen diesen Nachweis erbringen, bitte sprechen Sie im Bedarfsfall Ihre Ansprechpartner auf die zusätzlichen Kosten an.

H

HUB steht für Hauptumschlagbasis sowie für Verteilerzentrum, Knotenpunkt. An diesen zentralen Punkten werden Sendungen gesammelt, sortiert und umgeladen.

I

INCOTERMS (International Commercial Terms, dt. internationale Handelsklauseln) sind internationale Regeln zur Auslegung handelsüblicher Vertragsformeln in Außenhandelsverträgen. Die Regelungen beziehen sich darauf, welchen Teil der Transportkosten Verkäufer und Käufer zu tragen haben und wann der Gefahrenübergang erfolgt.

Die wichtigsten Lieferbedingungen im Überblick

Darunter versteht sich ein Aufpreis, der für die Abholung bzw. Zustellung von Waren von oder auf eine/r Insel berechnet werden kann.

L

EPAlle Einwegpaletten, die nicht über das Grundmaß 120 x 80 cm oder 80 x 60 cm verfügen
FPTauschfähige Europalette
HPHalbpalette, Einwegpalette mit dem Grundmaß 80 x 60 cm
KTKartons und Pakete aller Art
GPTauschfähige Gitterbox
KIKisten und Verschläge
BUBunde, Langgut aller Art
CCCollico: alles, was sich nicht in eine der anderen Kategorien einordnen lässt
EP1Einwegpalette mit dem Grundmaß 120 x 80 cm oder nicht tauschfähige FP / GP

Lagergeld wird durch die Unzustellbarkeit einer Sendung fällig und kommt nach dem 3. Arbeitstag zur Abrechnung. Hierbei handelt es sich nicht um Einlagerungskonditionen.

M

Maut ist eine Gebühr für die Nutzung von beispielsweise Autobahnen und Tunneln – national und international. Die entsprechenden Gebühren entnehmen Sie Ihrem Angebot und Ihrer Frachtrechnung.

MRN steht für „Movement Reference Number“ (engl. für Versandbezugsnummer). Diese Nummer wird vom Zoll für elektronische Ausfuhranmeldungen vergeben und macht jeden Versandvorgang identifizierbar.

N

Beim Neutralisieren einer Sendung werden durch das TDBG-Team die Markierungen, die auf den ursprünglichen Absender der Ware schließen lassen, vor dem Weiterversand entfernt. Das TDBG-Team wird dann die kundeneigenen Markierungen gemäß Kundenauftrag anbringen. Bitte wenden Sie sich im Bedarf eines neutralen Versands an Ihre Ansprechpartner vom Verkauf.

S

Über unsere TDBG-Systemverkehre befördern wir Ihre Waren bis zu 2,5 t pro Sendung umweltschonend und hocheffektiv mit einer nationalen Regellaufzeit von 24 – 48 Stunden bis zum Empfänger: barcodegesteuert und jederzeit kontrollierbar über unser „Tracking & Tracing“-Tool.

Merkmale einer Stückgutsendung:
Bis 2,5 t / 2,4 Lademeter / 6 Europaletten pro Sendung, Barcodelabel, Tracking & Tracing möglich.

T

Die TDBG-Teilpartie wird direkt vom Versender zum Empfänger befördert.

Die Merkmale einer Teilpartie sind:
Größer 2,5 t / 2,4 Lademeter / 6 Europaletten pro Sendung, kein Barcode, kein Tracking & Tracing möglich.

Als Tracking oder Sendungsverfolgung bezeichnet man ein IT-basiertes System zur Verfolgung von Sendungen. Anhand verschiedener Suchkriterien können Sie beim TDBG-Tracking den aktuellen Status Ihrer Sendung ermitteln. Voraussetzung ist lediglich Ihre entsprechende Registrierung auf unserer Onlineplattform.

Bitte erteilen Sie uns Ihre Transportaufträge für Ihren nationalen Versand online bis spätestens um 12.00 Uhr des geplanten Abholtages.

Sofern Sie diese noch nicht online erfassen, verwenden Sie bitte unseren Speditionsauftrag im Excel-Format.

Folgende Angaben sind auf Ihrem Transportauftrag unbedingt notwendig:

  • Absender, Empfänger, Auftraggeber sowie ggf. abweichende Lade- bzw. Entladeadressen
  • Ladedatum und Ladezeiten, gewünschtes Entladedatum
  • Anzahl Packstücke, Verpackungsart, Abmessungen, Inhalt und Gewicht der Gesamtsendung
  • Ihre Ladereferenz
  • Be- und Entladesituation vor Ort, z. B. Rampenlager, seitliche Be- und Entladung, Kranbe- und -entladung, Wohngebiet etc.
  • Sonstige Besonderheiten und Wünsche wie z. B. Express, Avis, Gefahrgut, etc.

Tagesaktueller Frachtpreis für eine individuelle Frachtanfrage. Bitte wenden Sie sich an die TDBG-Fachabteilung Verkauf an unseren Standorten Ilsfeld, Poing oder Wuppertal. Relevante Angaben zur Quotierung entnehmen Sie dem Transportauftrag.

Beim Treibstoffzuschlag, auch Dieselzuschlag genannt, werden Mehrkosten für Treibstoffe an die Kunden weitergegeben. Die Höhe des Zuschlags ist daher abhängig vom Ölpreis. Eingeführt wurde der Zuschlag durch die Preisentwicklung auf dem Energiemarkt in den vergangenen Jahren. Die Vereinbarungen entnehmen Sie Ihrem TDBG-Frachtangebot.

Mit einer Transportversicherung werden Sendungen bzw. Waren auf dem Transportweg versichert. Die Versicherung bietet finanziellen Schutz vor Beschädigung oder Verlust. Bitte sprechen Sie im Bedarfsfall Ihren zuständigen Kundenbetreuer an.

W

Warehousing bezeichnet alle Aktivitäten im Bereich der Lagerhaltung und Logistik innerhalb von Warenlagern. Bei der TDBG haben Sie die Möglichkeit, Ihre Waren im Hochregallager oder im Blocklager einzulagern. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an Ihre Ansprechpartner vom Verkauf.

Z

Ein Zustelldepot ist das Lager, von welchem aus die Auslieferung der Sendung erfolgt.

Mit einem Zustellzeitfenster wird ein Zeitraum, z. B. 8:00 – 17:00 Uhr, definiert, in dem eine Sendung zugestellt werden muss.